REVIEW: Hachiku „I’ll Probably Be Asleep“

Hachiku beschert uns mit «I’ll Probably Be Asleep» ein bittersüßes Werk voll durchdachter Texte und ausgeklügelter Melodien.

Sich als lesbische Frau in einemvon Männern dominierten Musikbusiness zu behaupten, bedarf einerordentlicher Portion Selbstbewusstsein und Durchsetzungskraft. Anika Ostendorf alias Hachiku bringt diese mit, macht herrlich leichtfüßigen Dream-Pop und ist auch Experimenten gegenüber keinesfalls abgeneigt. Entsprechende Kostproben gibt es auf dem Debütalbum der gebürtigen US-Amerikanerin zu genießen.

Diese Review erscheint in der kommenden Printausgabe des Mannschaft Magazins.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: