REVIEW: Rufus Wainwright „Unfollow The Rules“

Ein bisschen Wagemut, ein bisschen Sensitivität, ein bisschen Egomanie – Rufus Wainwright bedient auf «Unfollow The Rules» seine gewohnt breite Gefühlsklaviatur.

Rufus Wainwright stellt für viele schwule Musiker eine Galionsfigur dar. Der Amerikaner hat aus seiner Homosexualität nie einen Hehl gemacht und schwamm schon zu Beginn seiner Karriere gegen den Strom. Das Motto «Unfollow The Rules», Titel seines zehnten Studioalbums, wurde derweil zum Leitmotiv. Mit der für ihn typischen Kombination aus Dramatik und Opulenz kehrt Wainwright, nach ausgedehnten Ausflügen in die Welt der Oper, zurück ins aktuelle Popgeschehen, um dieses gehörig aufzumischen.

Diese Review erschien in der aktuellen Printausgabe des Mannschaft Magazins.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: