REVIEW: Moby „All Visible Objects“

Moby hat nicht nur den Sound einer kompletten Generation geprägt, er gilt auch als wichtiger Revolutionär für den Electro. Mit «All Visible Objects» lädt er zu einer Werkschau seiner Vielfalt ein.

Schon immer positionierte sich der vegan lebende Richard Melville Hall klar zu Themen wie Umweltschutz, Tierrechten und Nachhaltigkeit. Auch innerhalb seiner Kunst. Mal radikaler, mal versteckter. «All Visible Objects» greift diese Idee auf und vereint progressive Aspekte elektronischer Musik mit träumerischen Sequenzen. Irgendwo zwischen Techno, House und Ambient verdeutlicht Altmeister Moby seine Relevanz für besagte Genres und unterstützt mit den Erlösen der Platte verschiedene Hilfsprojekte.

Diese Review erschien in der aktuellen Printausgabe des Mannschaft Magazins.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: