REVIEW: La Roux „Supervision“

Eine klare Vision zu haben, kann anspornen und zu Höchstleistungen animieren. La Roux scheint sich für ihr neues Album «Supervision» jedenfalls vorab eine ausgetüftelte Comeback-Strategie zurechtgelegt zu haben.

Dass sie für ihre Musik eigentlich einen Waffenschein bei sich tragen müsste, bewies Elly Jackson alias La Roux 2009 mit Singles wie «Bulletproof» oder «In For The Kill». Nachdem es in den letzten Jahren etwas ruhiger um die Songwriterin mit den auffällig feuerroten Haaren geworden ist, kehrt sie nun mit einer Ode an die Selbstbestimmtheit der Frau zurück. «Supervision» verbindet dabei schwergewichtige Aussagen mit leichtfüssigen Popmelodien und hält allerhand Ohrwürmer bereit.

Diese Review erschien in der aktuellen Printausgabe des Mannschaft Magazins.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: