REVIEW: Milky Chance „Mind The Moon“

Eine Platte unter vielen. Leider scheinen Milky Chance ihre Raffinesse während der Arbeit an «Mind The Moon» etwas verloren zu haben.

Zwischen 2013 und 2014 mischte Milky Chances Erfolgssingle «Stolen Dance» weltweit die Charts auf. Sechs Jahre später legt das Kasseler Duo sein drittes Studioalbum vor. «Mind The Moon» hält neben allerlei mainstreamtauglichen Rhythmen und Effekten auch Gäste wie Tash Sultana bereit. Grundgedanke der Platte war es zwar, den Minimalismus des Debüts «Sadnecessary» mit dem leichtfüssigen Charakter des Nachfolgers «Blossom» unter einen Hut zu bekommen, das Ergebnis zergeht jedoch in Gefälligkeit.

Diese Review erschien in der aktuellen Printausgabe des Mannschaft Magazins.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: