REVIEW: SebastiAn „Thirst“

SebastiAns Zweitwerk «Thirst» ist nicht nur dank prominenter Gastsängerinnen wie Charlotte Gainsbourg oder Sevdaliza ein mehr als hörenswertes Album. Die Platte strotz vor Energie und Innovation.

Acts wie Daft Punk oder Justice gelten als Speerspitze des französischen Electro. Sebastian Akchoté alias SebastiAn macht ihnen diesen Ruf nun jedoch streitig. Und zwar indem ein äußerst gewichtiges Album vorlegt. «Thirst» ist modern, kurzweilig und prunkvoll. Es bietet den Hörer*innen einen umfangreichen Querschnitt durch die verschiedensten Spielarten elektronischer Musik und vermag darüber hinaus aufzuzeigen, in welcher Richtung die akustische Zukunft des beliebten Genres verortet ist.

Diese Review erschien in der aktuellen Printausgabe des Mannschaft Magazins.

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: